Ist eine fette Katze lustig? oder: Garfield Band 39 – Voll Banane

Teil des Garfield Bands 38 – Voll Banane

Sie liegt in der Gegend rum, tritt den Haushund von der Kante und verteufelt jede Personensprechwaage. Ist doch schön, wenn manches so bleibt wie es ist. Oder?

Ob Katzen lustig sind? Ich habe aus Recherchezwecken mal mir ein 60 Minuten-Video total lustig gemeinter Katzenvideos angetan. (http://www.youtube.com/watch?v=ZBAGEeOms-8) Ergebnis des ganzen Unterfangens ist, dass sich trotzdem keiner dieser süchtigen Katzenvideosliebhaber werde. Lieblingsmoment dieses Links ist übrigens in der 5. Minute. Zu fröhlicher frühlingshafter Xypholonmusik schleicht sich eine kleine Katze andere an. Die erste Katze benutzt dabei einen Hinterhalt, die andere Katze bemerkt das und nutzt einen weiteren Hinterhalt dahinter. Die erste Katze will die andere Katze nun überraschen, wird aber nur Sekunden später von der anderen überrascht. So ungefähr funktioniert das Humormodell Garfield. Nur um eine Ebene weniger trickreich.

In drei Bilder zum Höhepunkt

Das normale Format eines einzelnen Garfield Comicstrips beträgt drei Bilder. Versucht mal in drei Bildern eine Situation einzuführen, etwas auszulössen und dann eine Pointe zu finden. Aristoteles hätte natürlich jetzt seine helle Freude mit seiner Drei-Akt-Struktur (http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=2401), die simpel besagt, dass eine Geschichte Anfang, Mitte, Ende haben muss. Jetzt kommt dazu das Garfield natürlich eine Hauskatze ist, so dass der Themenbereich eingegrenzt ist. Und da bleibt es nicht aus, dass man im Laufe von 26 Jahren sich mal wiederholt. 

Eckpunkte einer faulen filosofischen Katze

Wer sie wirklich nicht kennt: Garfield ist eine penetrant bewegungsfaule Katze mit dem Besitzer, dem ewigen Looser Jon Arbuckle, und dem Haushund Odie. Während Garfield einen hohen Zynismus an den Tag legt, ist Odie eher einfältiger Natur und sabbert vor sich hin. Jon wird als ewigen Verlierer charakterisiert, der bei jedem Datingversuch versetzt wird. Als ich mir diesen Band gekauft habe, hatte ich im Hinterkopf, dass Garfield in früheren Bänden schon eine Reihe ähnlicher Gags hatte. Als da wären die ewig fliehende Maus, seine Entertainmentauftritte auf dem Zaun oder das morgendliche Aufstehritual. Und genau diese Pojnten finden sich in diesem Band wieder, natürlich in abgesteckten Variationen. 

Ist eine fette Katze denn immer noch witzig?

Jein. Die Gags an sich sind immer noch lustig in dem Sinne, als das typische menschliche Eigenschaften von einer Katze repräsentiert werden. Aber ich denke wenn man mehrere Bände gelesen hat, wiederholt sich immer wieder dasselbe Thema und irgendwann hat man alles gesagt. Und so fühlt es sich bei Garfield an. Die erste Hälfte des Bandes war dieses Gefühl sehr stark da, in der zweiten kam vor allem durch die großformatigen Sonntagsstrips Abwechslung rein. Darum mein Jein.

Grafisch lässt sich zu Garfield natürlich nicht viel sagen. Es ist wie immer solide cartoonhaft gezeichnet und es ist alles klar erkennbar. Ich würde neuen Lesern mit Sinn für kurzweiligen cartoonhaften neuen Lesern Garfield empfehlen. Bei Lesern, die schon in Kontakt mit Garfield gekommen sind, kann ich nur sagen, dass hier auch nicht viel Neues geboten wird.

Positiv:
– typischer zynischer Garfieldhumor
– sorgt für Kurzweil, gut für zwischendurch

Negativ:
– nicht viel Neues dabei
– wer Vorgängerbände kennt, dem wird nicht viel Neues geboten

Bewertung:
6/10

Link zum Comic: 
http://www.amazon.de/Garfield-SC-39-V%C3%B6llig-Banane/dp/3770436709/ref=sr_1_fkmr0_1?ie=UTF8&qid=1365857632&sr=8-1-fkmr0&keywords=garfield+39+-+voll+banane

Kleine Ankündigung:
Wenn sie es schafft, gibt es nächste Woche ein Gastbeitrag von einer befreundeten Blogbetreiberin namens Helen Schrader.(https://plus.google.com/106159501627812515197/posts)
Sie wird uns Hack/Slash näherbringen. Wenn wir es bis Sonntag nicht geschafft haben, gibt es wie immer einen neue Rezension von mir.

Zusatzbemerkung:

Ich hatte es gar nicht gesehen, aber Comicgate hat ein sehr witziges Gespräch zwischen Garfield und Hägar veröffentlicht. Dort erwähnt Garfield selbst, dass er seine Gags immer wieder variiert. http://www.comicgate.de/Rezensionen/garfield-gesamtausgabe-16-haegar-der-schreckliche-gesamtausgabe-13-14.html