Liebe und Comiczeichnen: Rezension über die gesamte Bakuman-Reihe



Ankündigung: [für die Rezension scrollt runter]


Ich suche Schreiber, die in einer Minirezension die letzte Breaking Badfolge rezensieren. Ich würde dann am Mittwoch nächster Woche meine Rezension online stellen und wer Lust kann mir in den Kommentaren eine Minirezension reinschreiben. Einfach nur ein paar Sätze wie es euch gefallen hat und was negativ sowie positiv war. Bis dahin funktioniert die Kommentarfunktion auch.

Damit ihr das nicht umsonst getan habt, verlose ich unter den fleißigen Rezensenten die Heisenbergtasse. Die Kommentare können bis Donnerstag Abend abgegeben werden. Es gibt nur eine Tasse zu verlosen und ich werde per Zufall den Gewinner auslosen.

Rezension Bakuman Band

Bakuman Cover



Er will der größte Comiczeichner werden und er der größte Autor. Zusammen wollen sie den größten Mangas Japans zeichnen. Wenn das nicht Bescheidenheit ist.

Team ist grundsympathisch


Schlimm wäre es, wenn die Zeichner dieses Ziel mit Arroganz und Überheblichkeit verfolgen würden. Das tun sie natürlich nicht. Moritaka verfolgt einen Traum: seinem Zeichneronkel nachzueifern und es gleichzeitig alles besser zu machen. Sein Onkel hat immer versucht, der größte Zeichner in Japan zu werden und eine Frau zu bekommen. Doch leider verstarb er vorher.
Moritaka versucht dieses Werk zu vollenden und tut sich darum mit Akito zusammen. Der Manga lebt vor allem von Konkurrenz und dem Willen nie aufzugeben. Rundherum werden weitere Zeichnerschicksale gezeigt, in der sich alles rund um Liebe und Konkurrenz dreht.

Ideale Liebesgeschichte in Bakuman gefunden


Was dem Manga zusätzlich Tiefe verleiht, ist eine Liebesgeschichte, die an die Geschichte des Aufstiegs der beiden Zeichner gebunden ist. Moritaka will erst mit seiner Herzensdame Miho zusammenkommen und heiraten, wenn sie mit dem Manga als Vorlage für einen Anime es geschafft haben, Miho als Synchronsprecherin einzubauen. Das konkrete Ziel die besten Mangaka (japanische Comiczeichner) zu werden mit einer nahegehenden Liebesgeschichte sind mir ziemlich nahegegangen.

Was bewirkt Bakuman in einem


Bakuman als Manga hat meine kreative Ader angesprochen. Neben den vielen Nebenhandlungen sind vor allem die kreativen Herausforderungen, in denen man über managatypische Verlagsprozesse informiert wird. Der Zeichenstil ist typisch für Japan, hat sich über die zwanzig Bände auch entwickelt. Der zwanzigste Band ist der perfekte Abschluß für die Serie und ich bin wirklich etwas melancholisch, dass es zu Ende ist.

Bewertung: 10 / 10


Positiv: 
– innovative Geschichte über den Weg zweier Mangaka an die Spitze
– gut integrierte Liebesgeschichte


Negativ:

BAD MONDAY: Breaking Bad Folge 15: "The Granite State" Rezension


Ankündigung: [für die Rezension scrollt runter]

Ich suche Schreiber, die in einer Minirezension die letzte Breaking Badfolge rezensieren. Ich würde dann am Mittwoch nächster Woche meine Rezension online stellen und wer Lust kann mir in den Kommentaren eine Minirezension reinschreiben. Einfach nur ein paar Sätze wie es euch gefallen hat und was negativ sowie positiv war. Bis dahin funktioniert die Kommentarfunktion auch.

Damit ihr das nicht umsonst getan habt, verlose ich unter den fleißigen Rezensenten die Heisenbergtasse. Die Kommentare können bis Donnerstag Abend abgegeben werden. Es gibt nur eine Tasse zu verlosen und ich werde per Zufall den Gewinner auslosen.




Breaking Bad Folge 15 „The Granite State“ Rezension 


Ich warne vor: SPOILERALARM

Zum vorletzten Mal: Bäääämbabääääm! Breaking Bad Folge 15!

Ok, wichtige Frage zu Anfang: Wann ist eine Serie richtig gut?

Wenn die Titelmelodie läuft und du hast diese Gänsehaut am ganzen Körper.

Und wahrlich, wahrlich diese Folge hat mir nicht nur zu Anfang eine Gänsehaut eingejagt, sondern auch am Ende. Aber erstmal von Anfang an. Jesse versucht aus seiner Gefangenschaft zu fliehen und wird leider von seinen Wärtern gestoppt. Apropos Wärter, dieser Todd hat sich zu einem regelrechten kranken Typen entwickelt. Oder besser: er war es schon. Jedenfalls um Jesse zu zeigen, wie ernst seine Wärter es meinen, töten sie die letzte Person, für die Jesse Gefühl empfindet. Jesse bricht zusammen.

Skyler wird von der Polizei zu Walts Aufenthaltsort befragt, kann aber nichts sagen. Während der Polizeiüberwachung drängen Todd und seine Nazischergen in Skylers Wohnung und bedrohen sie, niemals etwas von der Frau im Hintergrund, Gretchen, zu erzählen.

Aber unsere Hauptfigur, Walter White, wird in einem winterlichen Gebiet versteckt, damit ihn ja niemand findet. Doch was soll er mit seinem Geld machen? Er möchte, dass seine Familie es bekommt. Er ruft dafür seinen Sohn an, doch er beschimpft ihn und Walter solle sich nie wieder melden. Walter ist am Boden zerstört. Sein Ziel für seine Familie zu sorgen, hat er verfehlt. Er ruft die Polizei und stellt sich. Die Polizei verfolgt den Anruf und dringt in die Bar ein, in der Walter sitzt. Doch in der Zwischenzeit kam ein Interview von Gretchen und ihrem Mann, die jegliche Verbindung zu Walter White abstreiten. Walter merkt, dass er noch ein einziges Ziel hat: die Verbindungen von Grey Matter zu Walter White auffliegen zu lassen. Im Hintergrund läuft die Titelmusik der Serie und die Polizei findet niemanden vor. Heisenberg ist zurück.

Manche mögen die Folge als leise und zu still finden, ich finde das ist gerade richtig. Wer auf einem Klavier ein Meisterwerk spielt, muss auch lernen leise Töne gezielt einzusetzen. Ha! Und so vollführt Breaking Bad das Kunststück eine spannende aber auch ruhige Folge zu zeigen, in der nochmal Walter Whites Dilemma vorgeführt wird. Das Telefonat mit seinen Sohn war richtig hart, aber es verdeutlicht aber auch, dass Walter sein Familienziel nicht erreicht hat. Er ist gescheitert. Fast tut er einem leid, wie er einsam in seiner Hütte sitzt und langsam vor sich hinstirbt. Aber die letzte Folge scheint nochmal richtig spannend zu werden. Denn eins kann er noch: Heisenberg zuschlagen lassen!


Bewertung: 9 / 10

Wählen Gähn? Nein, Wählen gehen!

Kleiner Aufruf zum Wählen gehen

Ich nutze den Blog für einen heutigen speziellen Anlass, denn es ist Bundestagswahl.

Im Moment ist das kollektive Proklamieren von Nichtwählen total in Mode, ob es die Ballermannoberschicht Jürgen Milski oder die Denkerelite David Precht ist, sie meinen das Nichtwählen sei ein Akt der Rebellion.

Ich gebe mal meinen Senf hier dazu ab: Das ist Blödsinn!

Die üblichen Argumente sind natürlich klischeehaft: Die machen eh was sie wollen, eine Stimme nützt eh nichts usw. Wenn ich mir jetzt vornehme, nicht wählen zu gehen, und plötzlich bei der Wahl rauskommt, was ich nicht haben wollte, dann würde ich mich persönlich ärgern. Würde ich aber wählen gehen und die Parteien bilden die Regierung, die ich mir vorgestellt habe, dann aber nicht wegen mir. So oder so, habe ich keinen konstruktiven Beitrag geleistet.

Wer jetzt denkt, er sei nur Stimmvieh, weil seine eigene Stimme nicht zählt, sollte sich vergegenwärtigen, dass die meisten Wahlentscheidungen aufgrund einer kleiner Anzahl von Wählern entschieden wurde. Je weniger Leute wählen gehen, desto eher geht das Wahlergebnis Richtung zu Gunsten radikaler Parteien, da jede Stimme für eine dieser Parteien schwerer wiegt, wenn weniger wählen gehen. Letztlich würde ich das als einzig guten Grund nehmen. Wenn ihr radikal wählen gehen wollt, dann geht nicht wählen. (Ich hoffe die intelligenten Leser verstehen diese Unlogik 😉

Ansonsten, für alle die, die sich politisch sonst nie engagieren, ist morgen eure einzige leichteste Chance etwas für euer Land zu tun.

1. P.S.: Gegen 17 Uhr versuche ich mich an eine Real-Live-Berichterstattung des Wahlausganges und zwar über meinen Twitteraccount @SonofMercur. Wenn nicht, dürft ihr mir trotzdem folgen 😉

2. P.S:  Breaking Bad nähert sich dem Ende. Darum suche ich noch Schreiber, die für mich eine kurze Minirezension zum Finale schreiben, wenn sie die englische frische Folge gesehen haben. Wer Interesses daran hat, hat auch die Möglichkeit eine Kleinigkeit zu gewinnen. Dazu aber mehr in meiner (hoffentlich) morgigen Breaking Bad-Rezension zur vorletzten Folge.

BAD Monday: Breaking Bad Staffel 5 Folge 14 "Ozymandias"

Rezension Breaking Bad Staffel 5 Folge 14: Ozymandias


Leute, ich halt es nicht mehr aus! Für diese Rezension gebe ich die größte Spoilerwarnung ever raus!

Aufgepasst, denn in den nächsten Zeilen steckt soviel Breaking Bad-Gold, dass ich schon wieder meinen inneren Fanboy mit Chloroform sedieren muss. Wo sind wir stehen geblieben? Walter, Jesse und Hank und eine Armada Gangster in einem Schusswechsel. Hank wurde ins Bein getroffen. Sein Kollege tot. 

Die engagierten Gangster stehen mit einer Schusswaffe vor Hank und warten auf ein Zeichen von Walter. Der bietet den Verbrechern eine Menge Geld in zu verschonen. Hank meint, er solle ihn abknallen und noch mitten im Satz war es das mit Hank. Was, Hank ist tot? Ja, mausetot. Walter bricht zusammen. Die Kriminellen schnappen sich was von Walters Kohle. Jesse wird unter einem Wagen rausgeholt und soll beim Kochen assistieren. 

Walter gibt zu, dass er seine damalige Freundin hat sterben lassen. Er fährt zu seiner Familie um mit ihr zu fliehen. In der Zwischenzeit hat Maria, Hanks Frau, Skyler gesagt, dass Hank dabei ist Walter zu verhaften. Walters Sohn wurde ebenso Bescheid gesagt. Als er die Familie abholen will, greift sich Skyler ein Messer und fordert Walter zu gehen. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden, der Sohn wirft sich schützend vor die Mutter. Walters Hand wird gestreift. Der Sohn ruft die Polizei, Walter blutet durch eine Wunde an der Hand.

Er greift sich seine Tochter und enthrt sie. Schließlich ruft er Skyler nochmal an und gibt ihr durch dass das Konsequenzen haben wird. Er hätte noch Sachen zu erledigen. Seine Tochter gibt er bei der Feuerwehr ab und fährt mit den Leuten, die ihm eine neue Identität verschaffen können. Vermeintlich.


Und wie war es?


Holy Crap. Diese Folge haut einen um. Soviel ist passiert, das einem glatt die Spucke wegbleibt. Nachdem die letzten Folgen dafür gemacht worden sind auf dieses Schießduell hinauszulaufen, kommt die Lösung relativ schnell. Hank stirbt, aber er stirbt aufrecht. Es kommt endlich zum Familienduell im negativen SInne und Skyler befreit sich gewaltsam von Walts Einfluss. Und mehr und mehr und mehr. Spannung so dicht man kann sie mit dem Messer schneiden. Höhe- und Wendepunkte direkt nacheinander. Was hat Walter jetzt noch vor? Alles in allem die perfekte Folge.

Bewertung: 10 / 10

Mein Ärger mit den (dicken) Frauen von Robert Crumb Rezension

Cover von Robert Crumbs „Mein Ärger mit den Frauen“

Sie steht mir gegenüber. Mir tropft der Schweiß den Nacken runter. Ich steh auf sie, denn sie ist fett!
So ungefähr könnte man die Aussagen von Robert Crumbs „Mein Ärger mit den Frauen“ zusammenfassen.


Mastermind of Underground – Robert Crumb


Ich habe immer wieder Zeichnungen von ihm gesehen und er giklt als einer der einflussreichsten Künstler der Undergroundcomix. Aber was sind Undergroundcomix? Ich fasse es mal lose zusammen, aber ungefähr ist der Comic Code in Amerika schuld, der den Comic in seiner Darstellungsfreiheit stark einschränkt. Als Gegenkultur ,vor allem auch zu den Superheldencomics, zum Mauinstream entwickelten verschiedene Zeichner realitätsbezogene Comics mit viel Gewalt/Sex und erwachsenerem Anspruch. Robert Crumb bediente vor allem den Themenkomplex Sex. 


Robert Crumb – Genie und Wahnsinn= wahnsinniges Genie


Was in den Comics sehr auffält, gegenüber der amrerikanischem Comicmainstreamkultur, ist die ich-bezogene Thematik. Crumb thematisiert sein Schaffen und seine Person in den Vordergrund. Wie der Titel schon sagt, fokussiert er sich größtenteils bei seinen Geschichten auf die Frauen. Er stellt explizit seine Liebe zu starken Beinen und Hintern dar und spart dabei auch nicht mit expliziten Bildern. Darum sind diese Comics definitiv nichts für Kinder. bei Crumb muss man sich aber auch auf einiges einstellen.



Auschnitt aus Robert Crumbs „Mein Ärger mit den Frauen“



Textlastigkeit und springende Schallplatte


Robert Crumb ist zurecht einer der einflussreichsten Künstler des amerikanischen Mainstreams, schließlich hat er sich den Themen gewidmet, die beiden Amerikanern gerne mal unter den Tisch fallen: Sex und Sexualität. Wie er seine Selbstzweifel darstellt und Tiefen und Höhepunkte seiner Karriere und seines Lebens wiedergibt, ist sehr interessant. Die einzigen Dinge, die man Crumb vorwerfen könnte, wäre seine Textlastigkeit, mitunter sind fast ganze Panels nur aus Text. Und er wiederholt seine Kernlebensthemen immer mal wieder, so dass es zwischendurch schon zuviel wird. Empfehlen kann ich die Geschichte seiner Midlifecrisis  mit dem Titel „Onkel Bobs Midlife-Crisis“. 

Wer sich von den angemerkten Punkten nicht abschrecken lässt, dem sollte „Mein Ärger mit den Frauen“ sehr gefallen. Allerdings würde ich diesen Comic keiner Frau empfehlen, denn Frauen werden zumeist sehr einseitig dargestellt. (Wobei das seine Frau in Comicform etwas abmildert)

Bewertung: 9 / 10

Link zum Comic: http://www.reprodukt.com/produkt/comics/mein-arger-mit-den-frauen/

Ein schönes Interview mit Robert Crumb zu seinem 70. Geburtstag findet ihr auf Spiegel Online. Über den Artikel bin ich auf die Ausgaben von Reprodukt aufmerksam geworden und es wurden interessante Fragen gestellt.

BAD Thursday: Rezension Breaking Bad Staffel 5 Folge 13

Rezension Breaking Bad Folge 13 Staffel 5 „To’hajiilee“


SPOILERALARM direkt mal zu Anfang.


Walter White ist am Arsch. Wo auch immer sein Denkfehler lag, Heisenberg hat ein Problem und das ist die Koalition aus Jesse und Hank. In dieser Folge trifft sich Walter mit einen paar Bekannten, die von ihm einen einfachen Auftrag kriegen: Tötet Jesse Pinkman! 

Gleichzeitig ist unsere spleenige Lady vom Drogenkartell dabei die neueste Crystal Meth-Dosis zu überprüfen und , oh Wunder, hat diese nicht dieselbe Reinheit wie das Heisenbergsche Crystal Meth. 

Saul besucht die Autowäscherei von Familie White um klarzumachen, dass Jesse vom Erdboden verschwunden ist. Doch bekommt Walter plötzlich ein Bild auf sein Handy, bei dem seine Gallone mit dem versteckten Geld zu sehen ist. Jesse ruft ihn dann auch noch an und erpresst ihn damit, dass Walter nichts Falsches machen soll, sonst brennt das Geld.

Walter fährt in die Wüste zu seinem Geheimversteck des Geldes in der Wüste. Dort angekommen wird er von einem Auto überrascht, indem seine Verfolger Hank und Jesse aussteigen. Walter hat nicht damit gerechnet, dass die beiden sich zusammentun. Er will aufgeben als eine Wagenkolonne vorfährt und es zu einer Schießerei zwischen den Polizisten und den Drogenköchen kommt, die natürlich das Heisenbergsche Crystal Meth haben wollen.


Wie war die Folge?


Die Klaviatur der Spannung nähert sich dem Höhepunkt, in dem die Folge endet. Es kommt endlich zum Aufeinandertreffen von Jesse und Walter. Walt will ihn eine mitgeben, aber Hank hält ihn zurück. Hank ruft auch noch seine Frau an, um ihr zu sagen, dass sie Walt festgenommen haben. Spätestens da war klar, dass sie ihn noch nicht ganz haben. Die Schiesserei mittendrin zu verlassen ist richtig heftig. Man kann sich jetzt bis Montag fragen, wer wird sterben oder ob jemand sterben wird. Riesencliffhanger! Ansonsten ist die Folge gut dramatisch aufgestellt und man fiebert dem Zusammentreffen Jesses und Walters entgegen.

Bewertung: 9 / 10

Und wenn dein Schweinehund es besser weiß? Rezension von Sascha Hommers "Vier Augen"

Vier Augen – Cover


Du sitzt rum, ziehst dir ein bisschen Gras rein und fährst dein Leben gegen die Wand. So oder so ähnlich könnte man die gesamte Coming-of-Age-Literatur beschreiben. Und mit „Vier Augen“ beschreitet Sascha Hommer diesen Weg. Wir begleiten ihm mal ein Stück.


Wohin mit mir?


Wir bewegen uns im Rahmen des autobiografischen Kosmos des Autors. Eingerahmt wird die Geschichte von Sascha, der mit seinem imaginären Hund spricht und ihm die Geschichte erzählt, wie sie sich kennengelernt haben. So einen imaginären Hund muss man ja erstmal kennenlernen.


Rauchen, Drogen nehmen, Rummachen und von vorn


Den Hauptteil der Geschichte macht Drogennehmen, Rummachen und Drogen nehmen aus. Also Ansätze einer ganz normalen Pubertät. Man erfährt wie die Figur seine erste Freundin bekommt und wie sie auseinandergehen. Tja, ohne zuviel zu verraten, war es das eigentlich auch. Und hier bin ich am Ende meines Lateins oder vielleicht auch meines Verstehens. Was will man mir dann jetzt eigentlich erzählen? Das Zuviel Drogen nehmen schlecht ist Das Pubertät anstrengend ist? Ich komme nicht dahinter. Klar steht der Hund für eine hochgeistige Metapher und zwar des Loslassens. Aber ich meine, mit gebührendem Respekt vor dem Werk, das kennt man doch schon.

Vier Augen- Beispielseite

Zeichnungen passen zu einer Graphic Novel


Ehrlichgesagt passen die Strichzeichnungen klar zu einem autobiografischen Graphic Novel. Man erkennt alles und die Striche geben eine schön unsichere düster geprägte Welt wieder. Nur leider haut mich die Geschichte nicht um. Und mehr fällt mir dazu auch leider nicht ein. Ich habe mich aber mal erkundigt und ich es immer pauschal nicht so optimal finde ein Werk zu verreissen und damit den Geschmack für weitere Sachen von dem Künstler zu verderben, verlinke ich hier mal zu Sascha Hommers Homepage. Dort finden sich einige Projekte, die ich weitaus interessanter finde.

Bewertung: 4 / 10

Positiv: 
– Zeichnungen passen

Negativ:
– Geschichte ist öde und auch nicht ganz verständlich was sie will

BAD SUNDAY: Breaking Bad Staffel 5 Folge 12 "Rabid Dog"




Breaking Bad Staffel 5 Folge 12: Eben doch nicht so!


Ok, in der letzten Rezension hat sich der Fanboy bei mir immens gemeldet. In dieser Folge bleibt er hart am Ball, auch wenn ich finde, dass diese Folge nicht ganz so bombastisch ist wie die 11. Folge.


Wo waren wir stehengeblieben?


Jesse Pinkman hat in der letzten Folge einen krassen Ausraster gehabt, als er erfahren durfte, dass Walter White in mit einer vergifteten Zigarette umbringen wollte. Jesse wollte die Bude der Whites in Schutt und Asche verwandeln. Walter schaut vorbei und erkennt, dass Jesse von seinem Plan abgelassen hat. 

Hank, dessen Schauspieler man auch in der neuen „Under The Dome“-Serie sehen kann, bringt Jesse davon ab, indem er ihn zu subtileren Methoden überredet. Da Hank und Jesse dasselbe Ziel verfolgen, gesteht Jesse Walter Whites Machenschaften vor der Kamera. Problem ist, dass Walter nicht mehr aktiv ist und Wort gegen Wort stehen würde. Also macht man eine klassische Wanzen-aktion, der Jesse auf Walter treffen und ihn aushorchen soll. Jesse meckert zwar noch, dass Mr. White zu klug für sowas sei, aber er will es trotzdem machen. 

Brillantester Moment oder vielleicht auch nicht ist für mich die Verwechslung Jesses eines Mannes als Walter Whites Bodyguard. Als Walter und Jesse sich in einem Park treffen wollen, glaubt Jesse, dass Walter Leute im Hintergrund ihn erschiessen wollen. Also haut er lieber ab. Es stellt sich heraus, dass der zwielichtige Beobachter nur ein Vater ist, der seine Tochter beim Spielen zuguckt. Also sorgt eine Verwechslung seitens Jesse für eine Verschiebung des großen Aufeinandertreffens der einstigen Partner. Jesse ruft wutentbrannt Walter an und markiert den dicken Mann.

Vergessen wir nicht die Erklärung Walters des Benzins in der Wohnung gegenüber seiner Frau und seinem Sohn, was aber im Gegensatz zur Haupthandlung nur ein müdes Gähn von mir bekommt. Ansonsten freue ich mich auf das endgültige Duell zwischen Walter und Jesse sowie Hank. Der ganze Rest interessiert mich herzlich wenig.

Bewertung: 8 / 10