Ernsthaft Helge? Lächerlich gut! Filmrezension: Im Wendekreis der Eidechse von Helge Schneider

Oh mein Gott, an mir ist ein Zechentalent verlorengegangen 😉

„Ich hasse Helge Schneider“ oder „Ich liebe Helge Schneider“. Genau darauf kommt es bei einer Rezension eines Machwerks von Helge Schneider an. Man kann sich nur in einer der beiden Kategorien einordnen, einen Mittelteil gibt es nicht.


Im Wendekreis der Eidechse – SSSSSSSSSS!


So sollte man doch davon ausgehen, dass die Besucher einer Vorstellung dieses Films alle aus der zweiten Kategorie stammen, aber so das Gefühl hatte man nicht ganz bei der Vorstellung. Das erklärt vielleicht die Menschen, die nach den ersten zehn Minuten des Films aufgestanden und aus dem Saal raus sind.e getro

Die Frage nach dem „Worum geht es?“ in dem Film ist schon die schlechteste Frage, die man stellen kann. Vielleicht geht es um Komissar Schneider, der die Eidechse jagt, der ein Huhn klaut und einen Kiosk überfällt. Dieser Teufelskerl. Oder Kommissar Schneider, der seine Tante aus Amerika bei sich beherbergt und die in Wirklichkeit, aber….hey….wir wollen doch nicht spoilern bei soviel Handlung.


Helge bleibt Helge


Und auch in dem Film bleibt er sich treu. Es wird sich weder um Logik noch um Pointen bemüht. Manchmal schaut man dem Komissar einfach zu, wie er einen längeren Text in die Schreibmaschine tippt und wir nicht mal vorgelesen bekommen, was er da schreibt. Spontane Tanzeinlagen ohne Sinn kommen auch des Öfteren vor, in dem 00 Schneider einfach von links nach rechts hopst.


Auf der verzweifelten Suche nach Logik


Schön ist immer anzusehen, wie normale Kinobesucher verstört auf das Gesehene reagieren. Nach der Vorstellung bin ich auf Kinobesucher getroffen, die versuchten irgendwo Logik einzubauen, was bei einem Film fehl am Platz ist, bei dem einfach ein Hund aus dem Nichts auf einem Postkasten auftaucht.

Schön fand ich auch noch die plötzliche Einbindung von Einstellungen aus dem spanischen Almeria, während der Großteil des Filmes im Ruhrgebiet spielt.

Ich bekenne mich als Helge Schneider-Fan, somit würde ich natürlich nur anfangen von den Vorzügen des Filmes zu sprechen und meine Bewunderung für das Ignorieren sämtlicher Handlungsschema zum Ausdruck bringen. Aber ich kann mir auch vorstellen, was für eine Qual es für Nicht-Helge-Schneider-Fans sein kann dem Ganzen zu folgen.

So bleibt mir auch nur für diese Rezension zu sagen: Entweder man liebt Helge, dann geht man natürlich in den Film, oder eben nicht, dann geht man auch nicht in den Film.


P.S.: Vorraussichtlich werde ich nächstes Wochenende auf meine erste Comicconvention gehen. Ja, ich bin ein Comic-Nerd und war noch nie auf einer Comicmesse und ich suche noch Leute, die schon auf einer Comicconvention waren und mir helfen. Es geht hierbei um die Comic-Action in Essen. Wenn es da draussen jemanden gibt, der Lust hat mir Neuling was über Conventions beizubringen, würde ich mich freuen. Schreibt mir einfach an meine Emailadresse brichelshagen [ et ] googlemail.com. Ich freue mich auf Zuschriften.