The Wolf among us Spielbildschirm

Da lauf ich mir gern den Wolf – The Wolf among us – Spielrezension

The Wolf among us Spielbildschirm
„The Wolf among us“ Anfangsbild des Spiels

Der Jäger, der das Rotkäppchen gerettet hat, ist nur noch ein trauriger Haufen alkoholischer Exzesse. Und dafür kriegt er jetzt auch noch die volle Breitseite vom bösen Wolf. In dem Fall heisst er Bigby Wolf und ist der Sheriff von Fabletown.

Fables und die Story dahinter

Einer der neuen Episodenableger von Telltale lautet „The Wolf among us“ und basiert auf der preisgekrönten Comicserie „Fables“. In Fables sind die amerikanischen Märchenfiguren in unsere Welt rübergekommen und versuchen als normale Menschen zu überleben. In dem ersten Fables Band werden auch die wichtigsten Figuren vorgestellt, die sich in dem Telltale-Spiel wiederfinden.

Darunter die Hauptfigur, der große böse Wolf, namens Bigby Wolf, der gewissermaßen für seine alten Sünden in den Märchen büßen möchte und darum in Fabletown für Recht und Ordnung sorgt.

Na, los Telltale gebt es mir richtig

Stürzen wir uns doch in die erste Episode. In diesem Fall habe ich mir für meine Playstation 3 das Spiel runtergeladen und nach mehrmaligen Aktualisierungen und Downloads konnte ich mich dann reinstürzen. Im Gegensatz zu The Walking Dead wirkt die Grafik hier extra comic-hafter, sprich überzogener. Düster fährt Bigby Wolf durch Fabletown und geht dem Anruf eines besorgten Frosches nach.

Die Mechaniken kennt man alle aus The Walking Dead, wobei ein paar kleinere Unterschiede auszumachen sind. Vor allem ist die Geschwindigkeit bei den Entscheidungen im Spiel um einiges schneller zu treffen als bei dem vorig genannten Titel.  „The Wolf among us“ ist ein Point und Click-Adventure mit zahlreichen Quicktime-Events, in der es vor allem darum geht, die richtige Controllerkombination zu treffen.

Und er ermittelte unglücklich und unzufrieden

Bigby ist ein grantiger Ermittler, man hat aber durch seine Antworten, die Möglichkeit ihn auf eine bestimmte Weise spielen zu lassen. Klar, möchte einen das Spiel öfters lenken und von Grunde her ist Bigby natürlich ein großer böser Wolf, aber die Nuancen machen es aus.  Da ich vor allem Geschichten-spieler bin, sind Telltale Games dafür wie geschaffen.

Bigby muss den Mordfall einer Märchenfigur aufklären, die weitere Morde nach sich zieht und schon das Ende der ersten Episode lässt in einem den Drang entstehen, die verdammte Staffel direkt zu spielen. Genau in dem Moment kam mein Problem, ich wusste nicht, dass es bis jetzt erst zwei Episoden gab. Und zwischen den Episoden gibt es gerne mal drei Monat Wartezeit! Das tut weh, wenn man gerade fiebert, aber haben es Serien wie Lost früher anders gemacht?

Also hohes Suchtpotential, Abzüge bei der Spielsteuerung und eine sehr interessante Story lasen einen dran kleben bleiben. Ich habe die erste Episode schon durchgespielt und habe mir bei der zweiten Episode gedacht, ich lasse euch teilhaben.  Klickt einfach auf den nachfolgenden Link, dort gelangt ihr zu meinem ersten Lets Play Video.

Bewertung: 9 / 10 

Positiv

  • superinteressante Geschichte
  • einprägsame „märchenhafte“ Charaktere

Negativ

  • kleinere Ruckler bei Grafik und Ton
  • Steuerung nervt zuweilen mal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *