Cover von Batman 23

Batman 23 – „Wayne interessierts!“

 

Cover von Batman 23
Cover von Batman 23


Endlich wird es mal wieder Zeit für den dunklen Schwinger. Dachte sich eigentlich auch Jim Gordon, Police Commissioner von Gotham City, als ihm bei einer Geiselnahme Bruce Wayne mit einer Waffe gegenübertritt. Zusätzlich wird dieses Treffen erschwert durch den Bombengürtel am Bauch der Geisel und als Topping hat dieser Playboy-Milliardär auch noch ein gut sichtbaren Bat-Suit an. Das sieht man nicht alle Tage!

Seit zwei Jahren: New 52 auch mit der Fledermaus

Nun ist es schon knapp zwei Jahre her, dass DC in Amerika Tabula rasa mit seinen Superheldenreihen gemacht hat. Bei Batman, einer der Erfolgsserien ist eigentlich fast alles beim Alten geblieben. Batman hatte bis vor kurzem einen Sohn und eine Riege von Bat-Irgendetwas an seiner Seite. Nach zwei Events ist der Sohn tot und die Fledermausfamilie im Beef-Modus. Wichtig für die Geschichte ist nur der verlorene Sohn, denn der hat noch einen kleinen Mini-Auftritt. Aber darüber informiert kurz der redaktionelle Text am Anfang, also ein ziemlich einsteigerfreundliches Heft ohne den üblichen Neustarts-Brimborium.

Batman sitzt auf einem Motorrad und zeigt sein drunterliegendes Kostüm.
Bruce Wayne zeigt Larifari seine Geheimidentität und markiert den Smartass.

Bruce Wayne ist Bad, Man!

Worum geht es in diesem Heft? Wie oben beschrieben reisst Bruce Wayne, das Gesicht hinter der Maske, sein Mundwerk ziemlich weit auf. Sogar mit Waffengewalt! Um zu erfahren, was Batman zu dem Ganzen verleitet hat, springt das Heft ein paar Tage zurück. Schliesslich findet Batman zur Hälfte des Bandes heraus, was los ist und wer hinter dem doppelten Wayne steckt, denn natürlich würde der echte Bruce nicht mal einem Mädchen den Lolli klauen!

Heilige Müllverbrennungsanlage, Mr. Fox!

Spannung und Fragezeichen in diesem über 40 seitigem Heft schnell und rasch erzeugt. Man liest liest immer weiter, denn auf jeder Seite fragt man sich wie es weitergeht oder was dahintersteckt. Für alte Hasen ist die Geschichte und seine „Wendung“ natürlich kein Megaknaller, denn mittlerweile hat man solcherlei Doppelgänger-Spielchen sehr oft zu sehen bekommen. Darum sollte man nicht Originellität erwarten, sondern schauen, ob das Ganze entsprechend verpackt präsentiert wird. Die übergroßen Riesenpanels, in denen Batman jemand eins über die Rübe geht, dürfen natürlich nicht fehlen und natürlich bewegen sich alle Charaktere wie immer etwas hölzern.

Aber die Weise wie die Geschichte vorangetrieben wird, ist so gut gemacht, dass es einem völlig schnuppe sein kann, ob wir es schon hundert Mal gesehen haben, dass Leute in einer Müllbeseitigungsanlage kompostiert werden sollen.

Den einen bringt er um, den anderen muss er noch seinen Plan erzählen

Da liegt natürlich der Knackpunkt. Während der Schurke irgendein Bauernopfer sofort abmurkst, werden der echte Wayne und sein getreuer Freund Lucius Fox in eine Müllbeseitigungsanlage gesteckt. Hätte er die beiden nicht auch einfach hops nehmen können?

Naja, das sind die üblichen Kinderkrankheiten des Superheldengenres, über die man wegen kleiner Anspielungen und konstantem Spannungsaufbau drüber hinwegblicken kann

Damian Wayne provoziert Batman und der tickt aus.
Damian Wayne provoziert Batman und der tickt aus.

Batman-Comics für Batman-Leser

Wer also soll sich Superheldencomics kaufen? Die, die sie schon immer gekauft haben. Eigentlich logisch. Die Fan-Boys (sowie ich) und darum die bange Frage: Inwieweit ist dieser Batman-Band für Neuleser geeignet? Bis auf kleinere Schwächen ist der Band relativ gut und ich bin froh eine schöne abgeschlossene Batman-Story gelesen zu haben.

Bewertung: 8 / 10

Positiv:
– spannende Story
– kleinere Anspielungen
– schöne Zeichnungen

Negativ:
– hölzerne agierende Menschen
– Das Doppelgänger-Thema kennt man eigentlich schon zu Genüge

Link zum Comic: https://www.paninicomics.de/batman-23-i8222.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *