Das Cover von Donjon Band 1

Mein Name ist Don, Donjon! Donjon: Herz einer Ente

Es ist schon wieder passiert. Ich bin blöd. Klare Feststellung, denn vielleicht erinnert ihr euch an folgendes Bild aus meinem Comicfundus (zumindest die Facebook-User wissen es).

In meiner Comicsammlung befinden sich zweimal der 15. Band von The Walking Dead. Oh, Mann!
In meiner Comicsammlung befinden sich zweimal der 15. Band von The Walking Dead. Oh, Mann!

Und jetzt hat es mich mit dem Donjon erwischt. Denn eigentlich hatte ich den Gratis-Comic-Tag-Donjon gekauft, aber mein Langzeitgedächtnis ist schon seit langem Ausser Betrieb und schließlich landete diese Ausgabe in meinem Regal.

Das Cover von Donjon Band 1
Das Cover von Donjon Band 1

Also zum zweiten Mal. Diesmal: Lohnt sich der Kauf von Donjon?

Worum geht es in Donjon: Donjon ist eine schon richtig lange laufende Albenreihe aus der Feder von Lewis Trondheim. Den Donjon könnt ihr euch wie eine riesige Burg mit Dungeon und vielen beherbergten Schätzen vorstellen. In dieser ersten Ausgabe treffen wir auf den Kerkerwächter Herbert. Herbert, die Ente soll einen Gefangen herholen, doch durch ein Missverständnis wird er für den Gefangenen gehalten und soll dessen Quest lösen, die Eroberung des Donjons durch Kapuzenheinis zu verhindern.

Also brüstet sich Herbert mit schwerer goldener Rüstung, bekommt als Begleitung Marvin einen fliegenden Gargoyle (denke ich 😉 und ein Schwert, dass sich erst benutzen lässt, wenn er drei Heldentaten vollbracht hat. Damit seine Suche dringlicher wird, hat der Chef des Donjons Herbert sein Herz entrissen.

Herbert holt seinen Gefangen, als der wird wiederum geköpft
Herbert holt seinen Gefangen, als der wird wiederum geköpft

Also was jetzt? Kaufen? Wie sind die Zeichnungen und so?

Die Zeichnungen sind schön einfach, wirken sehr kindlich, aber die Geschichte ist es definitiv nicht. Donjon wird einer dieser Comic-Serien sein, bei denen Literatur-Feuilletonisten spöttisch „Kinderkram“ herquacksalbern, aber ich geplänkele dagegen „Nä!“ Die vielen lustigen Missverständnisse und der mittelalterliche Hintergrund könnte Kinder ebenso ansprechen, doch die Brutalitäten die zwischendurch passieren, sind dann nichts für die Kleinen.

Schöne satte Farben und kein grafischer Firlefanz sprechen mich an und ich kann nur sagen, dass man sich nicht immer von der Verpackung leiten lassen soll.

Marvin fragt Herbert, ob er mit will zum Kämpfen. Herbert will aber nicht aus dem Donjon
Marvin fragt Herbert, ob er mit will zum Kämpfen. Herbert will aber nicht aus dem Donjon

Ich hab mein Geld gezückt! Was denn noch? Geschichte, wie is die so?

Donjon ist unglaublich lustig, kreativ und voller kleiner Verrücktheiten. Soviel Charme und Esprit finde ich bei lustigen mittelalterlichen Gerschichten selten. Höchstens bei den Frühwerken Terry Pratchetts. Und fangt mit diesem Band an, denn das ist der Erste aus der Reihe „Zenit“. Einsteigerfreundlich geht es nicht. Wobei  ich nicht bewerten kann, ob die einzelnen Bände sich auf sich gegenseitig beziehen. Am Anfang des Albums werden die einzelnen Reihen auch nochmal erläutert, jedoch ist Herbert, die Ente, an mein Herz gewachsen. Und ihr werdet Herbert auch ans Herz wachsen, wenn er es in diesem Band zurückbekommt. Und jetzt dürft ihr eure Brieftasche leeren, klare Kaufempfehlung!

Bewertung: 10 / 10

Positiv: Geht gegen unendlich

Negativ: Was das?

Und hier geht es zum Band auf Amazon:Donjon 1: Das Herz einer Ente

Und hier auf Ebay: Donjon: Herz einer Ente

P.S.: So macht es aus Spaß sich denselben Band noch ein zweites Mal zuzulegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *