Schlagwort-Archive: Der dunkle Turm

Stephen King – Der Dunkle Turm Band 1 –

Nein, hierbei handelt es sich nicht um das Buch, auch wenn ich dazu ebenfalls eine Rezension geben könnte.
Im Hinterkopf sollte man halten, dass ich beim allerersten Lesen des Romans gedacht habe: Puh!
Nachdem ich aber nach mehreren Wochen 6 dicke Prachtschinken gewälzt habe, hab ich mir noch die bebilderte Version besorgt. Der erste Vorteil für Kenner des Romans ist, dass der Comic einen Teil der Geschichte abdeckt, den Stephen King in seinen Romanen nicht erzählt hat. Um aber für den erfahrenen sowie Neuleser einen Ansatzpunkt zu finden, beginnt diese erste Graphic Novel bei Null.

Wir erleben Roland als blutjungen Noch-Nicht-Mann, der zwar durch gewiefte Waffenwahl ein Duell mit seinem Lehrmeister gewinnt, trotzdem verweist ihn nach einer schlüpfrigen Eskapade der Vater Gilead, um für ihn ein Spezialauftrag in Wirklichkeit zu erledigen. Zusammen mit seinen Gefährten Cuthbert Allgood und Alain Johns reitet er gen Hambry und erlebt dort eine Mischung aus Western, Liebesgeschichte und Fantasy.

Wie die Bücher ist „Der Dunkle Turm“ eine große Mischung, aber vor allem der Western und Fantasyanteil sticht in der Handlung und noch mehr in den Zeichnungen wieder. Jae Lee skizziert die Welt Rolands als trostlos und einfarbig und vor allem sehr dunkel. Durch die Wortlastigkeit (die man bei Stephen King schon erwarten muss) und die detaillierte Bildausgestaltung wirkt jedes Einzelpanel wie ein kleines düsteres Gemälde für sich. Zu Anfang muss man sich an die etwas saloppe allwissende Erzählerstimme gewöhnen, die aber nicht zu negativ ins Gewicht fällt.

Auf der einen Seite ergötzt man sich an den prächtigen Bildern, die sehr realistisch und sehr lebensnah Rolands übermittelt und die Vorgaben des Buches perfekt umsetzt. Auch die Story weiss zu überzeugen, geht es doch vor allem um Liebe, Verrat und viel Symbolik.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich bei den Comics verhält wie bei seinen Büchern. Entweder liebt man Stephen King oder man hasst ihn. Was ich tue, ist nicht schwer zu erraten.