Schlagwort-Archive: Konrad und Paul

Schwule Schweine im Weltraum?!-Raumstation Sehnsucht – der neue Ralf König

 

Cover von Raumstation Sehnsucht
Foto vom Cover des Comics „Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht“

Und da sind sie schon wieder, die Reste der Orgie von gestern kleben am schwarzen Flügel von Konrad in Form eines gefüllten Kondoms. Da kann man bei soviel Alltagsklimbim nur in den Weltraum flüchten und das hat Ralf König mit dem neuesten Band von „Konrad & Paul – Raumstation Sehnsucht“ versucht.

Die wahren Aliens findest du in Frankfurt

Paul ist der sexgeile Bock und Konrad der konservative kulturelle Part dieses ungleichen Schwulenpärchens und bilden wie immer ein schönes gegensätzliches Pärchen im neuesten Band. In diesem Band fährt Paul nach Frankfurt zu seiner trächtigen Schwester und Konrad muss eine peinliche Eskapade mit seinem Klavierschüler durchstehen. Hauptteil ist aber eigentlich die Sehnsucht Paul nach dem behaarten Ehemann seiner Schwester.

Parallel dazu schreibt Paul, bei dem ich nun auch den schwulsten Nachnamen aller Zeiten erfahren konnte: Niemöser, einen Science-Fiction-Roman, der vor allem seine Geilheit zum Ausdruck bringt. So weit zur Geschichte, die schön einfach und wie immer nah am Alltag ist.

Zuwenig Science-Ficktion

Bevor ich den neuesten Konrad und Paul in ihrem neuesten Band verfolgt habe, habe ich mir vorher den Riesenband zu den beiden Turteltauben angetan. Was mir insgesamt also gefehlt hat, ist das Rumgepoppe. Normalerweise sind Konrad und Paul Bänder gerne mal voll von sexueller freizügiger Darstellungen und den Komplikationen damit. Aber während ich hier das schreibe, fällt mir auch schon ein, dass das wahrscheinlich genauso gewollt ist, weil es in diesem Band ja um die Sehnsucht geht. (Aber ich falle jetzt schon wieder in alte Deutsch-Leistungskurs-Schemata,brr!)

Der Science Fiction-Anteil ist eigentlich nur begleitend und hat eigentlich an sich nichts mit der Handlung zu tun. Das heisst, eigentlich hätte es das nicht gebraucht, aber man braucht ja gerne mal einen schönen Aufhänger. Irritierend wirkte dann auch das der geschriebene Roman von Paul in größten Teilen auch wirklich in Textform im Comic steht. Mich hat es erstmal rausgeworfen, aber letztlich nachdem klar wurde, dass noch mehr Romanteile auftauchen werden, störte es mich nicht mehr so.

Letztlich könnte man diese Teile auch überlesen, denn….

Seite aus Raumstation Sehnsucht
Eine Seite aus dem neuesten Ralf König Band: Raumstation Sehnsucht

Im Alltag hat König es drauf

..die große Stärke Königs ist die Darstellung von Beziehungen im Alltag. Paul versucht sich in gewisser Enthaltsamkeit und Konrad muss sich mit der Familie seines Klavierschülers auseinandersetzen, wollen die ihren Sohn mit Konrad verkuppeln. Zwischendurch telefonieren Paul und Konrad miteinander und jedes Mal blitzt deren gegenteilige Weltauffassung auf. Traditionell wird bei König viel gelabert, aber wie bei Tarantino sind die interessanten Dialoge die Stärke des Autors. Wenn dem nicht so wäre, hätte ich nach zwei Seiten wegen der Textmenge den Comic weggeschmissen.

Grafik und was mir fehlt

Ich packe mal Grafik und meine schlußendlichen Bemerkungen unter einen Punkt, denn bezüglich der Grafik lässt sich nur sagen: Supi! Und so könig-lich sind die Knollennasen, wie man sie seit Jahren kennt. König behauptete, dass er keine Raumschiffe zeichnen könnte, kann ich eigentlich nicht erkennen. Die Raumschiffe sind sehr gut gezeichnet, besonders wenn sie einem Penis ähneln.  Was fehlt mir also. Mir fehlen mehr Paul und Konrad miteinander und gegeneinander.  Und naja zum Thema Sex hatte ich oben schon etwas angemerkt. Ansonsten, wenn ihr über den irritierenden Einsatz von ganzen Romanteilen und dem zuwenig Konrad und Paul miteinander hinwegsehen könnt, ist der Band auch was für euch.

Bewertung: 8 / 10

Positiv: 
– Interessante Geschichte über Sehnsucht
– Realistischer vorstellbarer Alltag

Negativ:
– Paul und Konrad hätten mehr miteinander agieren können
– zuwenig Sex
– Science Fiction wäre eigentlich nicht nötig gewesen

Link zum Artikel: Konrad & Paul: Raumstation Sehnsucht